Wissenskorb anstatt Warenlager

Ein regionales Sammlungskonzept ohne physisches Depot

Der Verein „Kulturgutsammlung Walgau“ in Vorarlberg hat sich zum Ziel gesetzt, neue Wege zu beschreiten, beim Vorhaben, das Sammeln von Kulturgut auf eine gänzlich neue Basis zu stellen. In Abstimmung mit dem Verein haben wir gemeinsam mit Joachim Huber aus Winterthur und Helmut Schlatter (Artenne Nenzing) ein Sammlungskonzept erstellt. Das Konzept verzichtet konsequent auf ein physisches Depot für die Region Walgau.

Es zeigt stattdessen Chancen und Potentiale auf, die ein digitaler Wissenskorb eröffnet: im Hinblick auf neue Sammlungsstrategien und auf neue Formen der Auseinandersetzung mit eigenen kulturhistorischen Potentialen. Für eine Zeit, in der die Depots überquellen und die finanziellen Ressourcen knapp werden, schlägt das Sammlungskonzept schlanke Strukturen und beteiligungsorientierte Strategien vor.

Foto diese Seite: Artenne Nenzing

Regionales Sammlungskonzept und theoretische Grundlagen

Auftraggeber

Verein Kulturgutsammlung Walgau

Team

Konzeption Helmut Schlatter, Joachim Huber, Bruno Winkler
Theoretische Textbasis Bruno Winkler

Projektjahr

2014-15
Konzeptabgabe Mai 2015 mit nachfolgenden Diskussionsplattformen

Ähnliche Einträge